Delegiertenkonferenz 2012

Blick ins Plenum
 

Die Delegierten der AG60plus

 

Am 21. Juli 2012 trafen sich die Delegeierten der AG60plus in der Region Hannover zu ihrer turnusgemäßen Konferenz mit Neuwahlen des Vorstandes und Antragsberatung.

Die SPD-Landtagsfraktion wurde einstimmig aufgefordert die Einrichtung von Seniorenräten in Niedersachsen verpflichtend in der Niedersäschichen Kommunalverfassung festzuschreiben. Ohne die Berücksichtigung der Älteren kann und darf in Niedersachsen keine Politik gemacht werden - ohne uns geht es nicht.

Ub-konferenz2012gesamt
 

Klare Worte gegen CDU und FDP in Niedersachsen.- Wir brauchen ein starkes und solidarisches Europa

Nach Begrüßung und Grußworten berichteten der Bundestagsabgeordbnete und Vorsitzende der Region Hannover Matthias Miersch und der Europaabgeordnete Bernd Lange über die aktuelle politische Situation.
Er sagt unter anderem, der Wert einer Gesellschaft wie sie in Niedersachsen gepflegt würde, wäre eine Schande. 

Bernd Lange betonte ausdrücklich dass die Banken und die örtliche Politik der vergangenen Jahre Schuld an der ganzen Misere hätten und nicht der Arbeiter oder Angestellte in Portugal oder in Griechenland. Deshalb müssen wir jetzt solidarisch zusammenstehen und die Erfogsgeschichte Europa weiter voranbringen aber auch mehr und bessere demokratische Strukturen in Europa einführen. Ein weiterso ohne Änderungen kann es nicht geben.

 
Ubkonf2012
 

Eine turnusmäßige Delegiertenkonferenz hat auch einen neuen Vorstand zu wählen. Die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten wurden von der Konferenz mit großer Mehrheit bestätigt, dem bisherigen Vorstand nach seinem Bericht eine gute Arbeit bescheinigt und ein Dank für die geleistete Arbeit ausgesprochen.

 

 

 

 

 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.