UB Konferenz 2010

Klaus Kaiser
1 Kommentar
 

Die turnusmäßige UB Delegiertenkonferenz der AG60plus im UB Region Hannover fand am 28. Mai 2010 in der IGS Garbsen statt.
Neben den Berichten, einem Referat von Heiner Aller und der Beratung von Anträgen wurde der Vorstand neu gewählt.

Der Rechenschaftsbericht des Vorstandes, die Ergebnisse der Wahlen und die beratenen Anträge sind hier zu finden.

Die Arbeit des Vorstands war im Berichtszeitraum wie immer sehr vielschichtig und intensiv. Neben dem unvermeidlichen Organisatorischen befasste sich der Vorstand, unter Einbeziehung des Beirates, mit etlichen aktuellen politischen Themen wie Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung, Reform der Pflegeversicherung, dem ÖPNV, aktuelle Regionspolitik, Generationengerechtigkeit, Rentenpolitik, Bildungspolitik um nur einige zu nennen. Bei der Vielseitigkeit und der sich stets verändernden Gegebenheiten ergibt sich gerade bei diesen Themen immer wieder . . . . . . .

 
Aller Kaiser Ohms

Heiner Aller mit dem bisherigen und dem neu gewählten Vorsitzenden

Da der bisherige Vorsitzende Heinz-Georg Ohms aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidierte, mußte auch ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Klaus Kaiser aus dem Ortsverein Hannover Kirchrode/Bemerode/Wülferode wurde von den Delegierten mit großer Mehrheit gewählt, als seine Stellverteter wurde Christa Neumann wieder und Wolfgang Schiemann neu gewählt. Schriftführer wurde erneut Walter Windte. Nach der Vorstandswahl wurde Ohms als Ehrenvorsitzender von den Anwesenden einstimmig gewählt

 

Als Beisitzer wurden gewählt

Kurt Baumgarte Gehrden
Friedrich Beike Garbsen
Gertraude Drolinvaux Burgwedel
Horst Gerecke Pattensen
Bernd Jansen Wennigsen
Uwe Kuhn Garbsen
Albert Lauenstein Hannover
Marianne Neumann Laatzen
Anke Schiemann Hannover

Antragsberatung

Antrag 1

 

Die SPD-Landtagsfraktion im Niedersächsischen Landtag wird aufgefordert eine Gesetzesinitiative zu ergreifen, in der NGO die Einrichtung von Seniorenräten zwingend vorzuschreiben.
Die Wahl zu den Seniorenräten soll per Urwahl erfolgen.

 

 

Antrag 2

Lebensleistung und Grundsicherung
Der SPD-Bundesvorstand und die SPD-Bundestagsfraktion werden aufgefordert alle politische Kraft einzusetzen, dass die gesetzliche Rente so gestaltet wird, dass sie zu einer auskömmlichen Alterssicherung wird. .
. .

 

 

Antrag 3

Die SPD-Fraktionen in der Regionsversammlung und im Rat der Landeshauptstadt Hannover sowie der Vorstand des Unterbezirkes Region Hannover werden aufgefordert sich dafür einzusetzen, dass der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in der Region Hannover flächendeckend barrierefrei und kundenfreundlich gestaltet wird.. Dazu gehören der barrierefreie Ausbau aller Haltestellen, insbesondere im Bereich der Regio-Bus, und die Ausstattung aller Haltestellen mit einem Wetterschutz und Sitzgelegenheit.......

 

 
 
    Bürgergesellschaft     Demografischer Wandel     Gesundheit     Kommunalpolitik     Parteileben
 

 

1 Kommentar zu UB Konferenz 2010

1

Udo Witt, Ronnenberg

am um 20:02 Uhr

 

Leider mußte ich mich vertreten lassen, darum hier zwei Anmerkungen:
Wie glaubwürdig sind wir als SPD bei der Forderung nach der verbindlichen Einführung von Seniorenräten, wenn wir sie nicht einmal überall dort versuchen zu bilden, wo wir die Mehrheit haben bzw. zumindest den Bürgermneister stellen. Abgesehen davon sollten dann auch klare Beteiligungsbereiche genannt werden. Generationen übergreifend wäre es von uns Älteren gut, wenn auch die Bildung von Jugenräten lt. NGO dann vorgeschrieben wird, wenn mindestens 20%(?) der Jugendlichen es fordern und bereit sind mindestens 5 Kandidaten zu stellen.

Mich persönlich würde ein weiteres Thema interessieren, bei dem Volkbanken und Wohnbaugesellschaften unterstützen können:
Genossenschafliche Wohn-/Pflegeheime bzw. Wohnungen als selbstbestimmtere
Alternativen zu großen Heimträgern. Vielleicht als AG von 60plus.


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.